Sardinien – in den Städten Cagliari, Olbia & Orosei

roman-kraft-128742-unsplash.jpg
 
 

Wie schon in meinem letzten Blogpost zu sehen war, bedeutete der diesjährige Urlaub vor allem eines für uns: Abenteuer. Dass man dies in Städten und kleinen Dörfern eher weniger erfährt, war uns durchaus bewusst. Trotzdem waren wir alle der Meinung, dass nach einem aufregenden Tag wieder etwas Ruhe einkehren muss. Denn ein Urlaub sollte ja auch etwas Erholung bringen.Wir wussten vor dem Antritt unserer Reise wenig über Sardiniens Städte. Nach ein paar Tagen konnten wir aber feststellen, dass wir im wahrscheinlich bezauberndsten Ort der Insel zu Hause waren – in der Altstadt von Cagliari (Hauptstadt) – was für ein Glück, dass unser Airbnb Apartment genau dort lag.

 
 
Sardinien Cagliari Altstadt

das kann man sich von sardinien's städten erwarten

Sardinien bietet vorrangig lange Sandstrände, atemberaubende Naturerlebnisse und Tierwelten – wer von einer Stadt zur anderen bummeln möchte, ist hier leider falsch. Wir haben es aber trotzdem geschafft, Orte zu finden, an denen wir uns wohl fühlten.

Wie in so vielen anderen Großstädten auch zieht es den Tourismus meistens dorthin, wo sich das ganz große Leben abspielt. Dass die wirklich heimischen und süßen Orte aber woanders liegen, wollen die wenigsten glauben. Für uns drei war jedoch ganz schnell klar, dass wir lieber durch die fast menschenleeren Gassen der Altstadt schlendern wollen, anstatt uns in überfüllte Restaurants im Zentrum zu setzen.

 

Cagliari

 
DSC_1478.jpg

Cagliari

Cagliari’s Gassen waren vor allem eng und kunterbunt. Beklemmend wurde es oft, da überall Autos fuhren durften. Deshalb atmeten wir auf, wenn wir endlich wieder blauen Himmel vor unseren Augen sahen – der Ausblick über die Stadt war wirklich wunderschön (die Altstadt befindet sich auf einer Hügelspitze)!

 
Italy, and the spring and first love all together should suffice to make the gloomiest person happy.
— Bertrand Russell
 
Cagliari Sardinien Altstadt
 
If I spoke Italian, I’d be in Italy in a minute.
I love the food, I love the way people live there.
I mean, it really is my idea of paradise.
— Bonnie Bedelia
 
Cagliari Sardinien Altstadt
 

Sardinien's Küche

Sardinien’s Küche mag mehr als köstlich und facettenreich sein, doch gemütliche Orte, um die Speisen zu genießen, gab es in Cagliari leider nur wenig. Dazu kommt, dass die Italiener ja für ihre Siesta bekannt sind und meistens erst ab 20 Uhr abends gekocht wurde. Oft haben wir uns in unserem Apartment selbst etwas gekocht, ab und zu ließen wir es uns aber dann doch gut gehen.

 

Dulci Pasticceria

 
 

orosei

 
roman-kraft-131532-unsplash.jpg
 
I was offered a free villa in Hollywood, but I said no thank you, I prefer to live in Italy.
— Ennio Morricone
 
DSC_1407-1.jpg

farben-pracht

An unserem Anreisetag zog uns der Hunger nach unserem Abstecher zum Capo Comino in den lieblichen Ort Orosei (östlich). Da gerade Mittagszeit war und die Einheimischen der Hitze entflohen, war hier kaum etwas los, umso mehr genossen wir jedoch die Ruhe in den Gassen. Kein Haus sah aus wie das andere, jedes erstrahlte in seiner ganz eigenen Farbe, wie man es bei uns kaum sieht.

 

Olbia

 
DSC_1143.jpg

versteckte schönheit

Unseren allerletzten Tag auf der Insel verbrachten wir in Olbia (nördlich von Sardinien), ein Ort, der zunächst aussah wie der Bereich um den Meidlinger Bahnhof in Wien. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir jedoch noch nichts von der Schönheit des Zentrums. Obwohl man uns die Erschöpfung der letzten abenteurlichen Tage schon von den Augen ablesen konnte, genossen wir (vor allem Paul) das letzte italienische Eis in vollen Zügen.

 
I miss Italy; that’s beyond doubt.
— Antonio Conte